Publications
Kah Kyung Cho  
 

Bewußtsein und Natursein:
Phänomenologischer West-Ost Diwan
360 pages, Verlag Karl Alber,
Freiburg/Munich 1987

Bewußtsein und Natursein:  Phänomenologischer West-Ost Diwan

Deutsch: Im Mitdenken mit der von Nietzsche bis Heidegger radikal durchgeführten Besinnung über die Grenzen der abendländischen Philosophie umreißt Cho sein Vorhaben als eine "interne" Kritik der Bewußtseinsstellung der Europäer. Dabei erweist sich das Heranziehen der östlichen Perspektive nicht etwa als gelehrte Verbrämung, sondern als sachlich notwendige Ergänzung. Die Ausführungen Chos über Husserls Lehre der Anschauung, über Heideggers Frage nach der "Natürlichkeit der Natur" und über das Gefälle im Geschichtsverständnis zwischen Dlthey und Nietzsche sind klar und prägnant. Sie weisen sich durch ein hohes Maß an Kompetenz auf dem Gebiet der Phänomenologie und Hermeneutik aus und vermitteln tiefgründige Einsichten in das östliche Denken des Taoismus. Ludwig Landgrebe schreibt im Geleit, Cho habe hier "eine Interpretation vorgelegt, die mehr als jede andere dem Sinn der Kehre (Heideggers) gemäß sein kann."

English: Langrebe, in his Preface to Cho's volume, sees the specifically phenomenological character of this study in its commitment to several major themes of Husserlian phenomenology. Among them are the rehabilitation of the rights of sensibility and intuition, the a prioristic import of the kinesthetic, pre-predicative and life-worldly experience, the anomynously functioning subjectivity and the pre-logical structure of language.

But its main philosophical aim is to uncover the true relation between consciousness and nature, and thereby to open a new horizon of thinking that reaches beyond the limitations of phenomenology, of both Husserlian and Heideggerian versions. According to Karsten Harries (Research in Phenomenology, April 1990), the subtitle, "Phenomenological East-West Divan," harks back to Goethe's attempt to open a non-Eurocentric perspective in poetry. Cho undertakes "a similar task, not in poetry, but in phenomenology, and not against the Persian, but against the Taoist backdrop."

~ American Philosophical Association Newsletter, Spring 2002
(Volume 01, Number 2, p.44)
< Back to Publications
Home  •  Personal Profile  •  Publications  •  Curriculum Vitae